Samstag, 1. November 2014

The Fighter (2010)

Hallo und ein herzliches Willkommen zur ersten Filmrezension auf diesem bescheidenen Blog *trööööt*, doch ohne mich hier jetzt einer langen Begrüßung zu widmen möchte ich gerne gleich loslegen und deshalb Manege frei für:

The Fighter

Originaltitel: The Fighter
Produktionsland: USA
Veröffentlichungsjahr: 2010
Regie: David O. Russel
Haupt-Darsteller: Mark Wahlberg, Christian Bale, Amy Adams, Melissa Leo
Altersfreigabe: FSK 12
Laufzeit: 116 Minuten
Kurzbeschreibung: In The Fighter muss Boxer Mark Wahlberg sich zwischen seiner White Trash Familie um Junkie-Bruder Christian Bale und seiner Karriere entscheiden. (Quelle: Moviepilot.de)

Kritik:

In The Fighter geht es um Micky Ward (Mark Wahlberg), der in der Welter-Gewichtsklasse boxt, aber in den letzten Kämpfen immer wieder Niederlagen einstecken musste. Trainiert wird er von seinem älteren Bruder Dickie (Christian Bale), welcher eine Berühmtheit in der Kleinstadt Lowell ist, da er in seiner damaligen Boxerkarriere einen legendären Kampf gegen den berühmten Sugar Ray Lenord bestritt. Doch ist dieser auch dafür bekannt den ganzen Tag in suspekten Wohngemeinschaften herumzuhängen und Crack zu rauchen, anstatt seinem Bruder beizustehen. Gemanagt wird Micky von seiner Mutter Alice (Melissa Leo), die ihn allerdings immer hinter ihren Lieblingssohn Dickie zu stellen scheint. Im weiteren Verlauf lernt er die junge und attraktive Charlene (Amy Adams) kennen, die in ihm neues Selbstvertrauen aufbaut, worauf ihm eine schwere Entscheidung zwischen Karriere und Familie bevorsteht...

Zunächst mal, der Film macht wirklich Spaß: Er ist locker, teilweise sogar erfrischend und verläuft sich nicht in sport-dramatische Klischee-Momente, sondern bleibt stets sehenswert und aufregend. The Fighter hat weder einen wirklich anspruchsvollen Plot - allerdings sollte erwähnt werden, dass er auf der echten Geschichte von Boxer Micky Ward beruht - , noch gibt es wirklich viele Szenen an die man sich im Nachhinein noch lange erinnert, dennoch ist er seine fast zwei Stunden Laufzeit durchgehend unterhaltsam und kurzweilig. 

Vor allem schauspielerisch sticht bei The Fighter einiges hervor. Mark Wahlberg gibt hier eine sehr solide Hauptrolle ab, in der er beweist, dass er nicht nur der Action-Star ist für den er oft gehalten wird sondern, dass er auch durchaus gute Schauspielfähigkeiten besitzt. Doch ich will mich nicht lange mit Wahlberg aufhalten, denn man muss ehrlich sagen ihm wird die Show hier von allen Seiten gestohlen. Amy Adams ist hier mal wieder super und macht aus einer relativ langweiligen und gewöhnlichen Rolle eine tolle Performance, die ihr zurecht eine Nominierung für einen Academy-Award einbrachte. Jener Oskar für die beste Nebendarstellerin wurde ihr allerdings weggeschnappt von der grandiosen Melissa Leo, welche hier eine sehr starke Leistung als aufgebrachte und aufmerksamkeitsbedürftige Mutter abgibt, die unserem Hauptcharakter immer wieder Vorwürfe macht. 


Der wahre Star des Films ist aber klipp und klar der fantastische Christian Bale. Nicht zu Unrecht hat auch er für diesen Film einen Oskar bekommen, als bester Nebendarsteller, denn er ist mehr als nur überzeugend. Erneut zeigt der ambitionierte Brite dem Publikum, dass man ihn als einen der aktuell besten Charakterdarsteller der Schauspielbranche auf keiner Liste vergessen sollte. Seine aufgedrehte Darstellung des drogenabhängigen Ex-Boxers ist der interessanteste Act des ganzen Films denn Bale geht grandios in seiner Rolle auf.

Der Film bekommt es insgesamt gut hin den Zuschauer an der Stange zu halten und liefert vor allem am Ende auch noch einiges an Spannungsmomenten ab, vielleicht hätte es ihm aber auch gut getan noch etwas mehr auf die Dramatik der Beziehungen einzugehen die zum Großteil eher oberflächlich behandelt werden. Insgesamt ist der Streifen auf jeden Fall sehenswert, allein schon wegen eines beeindruckend starken Casts. Die große Sensation bleibt aus, doch das sollte einen auf keinen Fall dabei stören Spaß mit diesem Film zu haben.

Wertung: 7/10

Maxim Braun




Keine Kommentare:

Kommentar posten