Dienstag, 20. Januar 2015

Sin City (2005)

Gerade mal 10 Jahre alt und trotzdem zweifelsohne ein Klassiker! Robert Rodriguez' Sin City ist nach wie vor eine schlagkräftige und brutale Aneinanderreihung von düsteren Geschichten aus der Stadt der Sünden, die mit einer Top-Besetzung und einer einzigartigen Optik alles richtig macht.

Sin City

Originaltitel: Sin City
Produktionsland: USA
Veröffentlichungsjahr: 2005
Regie: Robert Rodriguez, Frank Miller, Quentin Tarantino
Haupt-Darsteller: Bruce Willis, Mickey Rourke, Clive Owen, Jessica Alba
Altersfreigabe: FSK 18
Laufzeit: 119 Minuten
Kurzbeschreibung: Robert Rodriguez’ Sin City zeigt das Bild der brutalen Stadt Basin City durch die Augen dreier verschiedener Personen, die sich alle in der Korruption verfangen. (Quelle: Moviepilot.de)


Kritik:

Die Handlung der episodenartigen Comicbuchverfilmung ist gar nicht so leicht zusammenzufassen: Wir verfolgen hauptsächlich drei Charaktere und ihre Geschichten, die sie durch dreckige Verbrechersümpfe und Verschwörungen führt, und deren Wege mit jede Menge Blut gepflastert sind. Da hätten wir zum Beispiel den kurz vor der Rente stehenden Cop Harrigan (Bruce Willis), der einen pädophilen Gangster davon abhalten will sein nächstes Opfer umzubringen, dabei aber korrupte Bullen als Gegner hat. Ein weiterer für Gerechtigkeit kämpfender Mann ist der entstellte Marv (Mickey Rourke), der auf der Suche nach dem Grund ist, warum ihm eine ganz besondere Bekanntschaft geraubt wurde. Zu guter letzt rückt auch das Geschehen um Dwight in den Vordergrund, welcher seine Freundin vor ihrem schmierigen Ex-Freund beschützen will, dabei jedoch einen gewaltigen Fehler begeht...

Wenn es je einen Film gegeben hat, dem man ohne Zweifel den Titel "Badass" verleihen konnte, dann ist das Sin City! Alle Hauptcharaktere des Films sind brutale und kompromisslose Helden, wie sie im Buche stehen. Mit einer harten Vergangenheit und einem festen Ziel, von dem sie sich von niemandem abhalten lassen, kämpfen sie dafür, was sie für richtig halten und schrecken vor nichts zurück, dass sich ihnen in den Weg stellen will. Dabei sind alle drei Geschichten toll geschrieben und aufgebaut, und man fiebert mit den Antihelden, die sich gegen das Gesetz und für die Gerechtigkeit einsetzen, während sie den fiesen Killern und Vergewaltigern den Arsch versohlen.

Der Film ist unglaublich stilsicher und erschafft durch seinen comichaften Schwarz-Weiß-Look eine einzigartige Atmosphäre, wie man sie so noch nie bekommen hat. Wenn dann noch die Charaktere ihre bitteren und dunklen Monologe über diese dreckige Welt halten, während sie in ihren heißen Schlitten über die Straßen brettern, ist die Stimmung perfekt und der Film zieht uns hinein in seinen Sumpf, seine finstere und doch so reale Hülle und lässt uns so schnell nicht mehr los. Man kann die Charaktere als noch so stumpf und kalt beschreiben, in jeden einzelnen unserer Protagonisten kann man schneller hineinfühlen, als einem lieb ist und man will, dass sie ihre Mission erfüllen, ihr Ziel erreichen. Vielleicht ist es auch hier gerade das unperfekte, das düstere an unseren Helden, was uns sie als so zerbrechliche und emotionale Helden sehen lässt.

Diese Helden und auch ihre Gegner werden von einem außergewöhnlich starken und vielfältigen Cast dargestellt, das an vielen Stellen perfekt besetzt wurde. Niemand anderes als Mickey Rourke hätte einem Marv diesen gleichzeitig so positiven und doch räudigen und harten Look verpassen können und auch Bruce Willis funktioniert fantastisch als der letzte ehrliche Polizist auf seiner endgültigen großen Mission. Zudem tut es sehr gut, den talentierten und doch oft in der Masse untergehenden, Clive Owen in einer tollen Rolle zu sehen, in der er es schafft zu begeistern.

Ich habe mich lang bemüht, eine gepflogene Ausdrucksweise für das folgende Fazit zu finden: Sin City ballert so richtig hart auf den Latz! Eine einzigartig bestechende Optik, viele tolle Darsteller, und die toll geschriebenen und wendungsreichen Storys machen die Comicverfilmung zu einem der besten Episodenfilme aller Zeiten und lassen sie unsterblich werden. Über Sin City wird man auch noch reden, wenn weitere 10 Jahre vergangen sind, denn der Film hat Biss und schlägt gewaltig ein.

Wertung: 8/10

Schwarz-Weiß ist das neue Farbig: Maxim Braun





Keine Kommentare:

Kommentar posten